Aktuelles

Die 1. Mannschaft gewann am 6. Spieltag der Saison ihr Heimspiel gegen den Schachclub Groß-Zimmern souverän mit 6,5 zu 1,5. Siegpartien spielten dabei in Brettreihenfolge: Werner Metz, Dr.K-H. Lehmann (kampflos), Reiner Gutjahr, Hans-Erich Oechler, Dieter Nederveld und Dr. Horst Braun. Prof. Jürgen Kindler und sein Gegner einigten sich nach einer wechselhaften Partie auf Unentschieden. Mit 4 Mannschaftspunkten liegt der TEC 1 jetzt auf Platz 7 der Tabelle. Der Klassenerhalt ist noch nicht gesichert. Ausschlaggebend werden die noch folgenden Mannschaftskämpfe gegen den Tabellennachbarn Gernsheim (am 1.3.) und gegen Tabellenschlusslicht Eberstadt (am 19.4.) sein.
Die 2.Mannschaft spielte nach langem Kampf an den Brettern 6 und 7 überraschend noch 4:4 nach einem zwischenzeitlichen 1:3 Rückstand! Volle Punkte holten dabei Ansgar Burkhard, Mike Walker und Ulrike Storkebaum (kampflos). Zwei halbe Punkte steuerten mit Remispartien Dr. K-H. Storkebaum und Nadim Balotch zum Endresultat bei. Der TEC 2 hofft an den verbleibenden drei Spieltagen auf ein kleines Wunder (Minimum 1 Mannschaftserfolg und eine Punkteteilung), um den drohenden Abstieg aus der Berzirksklasse noch zu vermeiden.
Das Januar Schnellturnier begann wie die Jahreswertung aus dem Vorjahr ..

Stand nach Runde 5
Platz Spieler Punkte BH vBH
1 Zuyev,Igor 5.0 16.0 72.0
2 Kunin,Leonid 4.0 16.0 75.0
3 Nederveld,Dieter 3.0 16.0 65.0
4 Gutjahr,Reiner 3.0 15.0 68.0
5 Metz,Werner 3.0 15.0 62.0
6 Storkebaum,Ulrike 3.0 13.0 66.0
7 Rosowski,Thomas 3.0 12.0 54.0
8 Warnk,Torsten 3.0 10.0 61.0
9 Freund,Karlheinz 2.0 13.0 60.0
10 Marcus-Quinn,Colman 2.0 10.0 50.0
11 Hummel, Frederic 2.0 9.0 49.0
12 Viering, Johannes 1.0 11.0 47.0
13 Barthelmey, Hagen 1.0 10.0 49.0
Stand nach Runde 5
Platz Spieler Punkte BH vBH
1 Zuyev,Igor 5.0 16.0 72.0
2 Kunin,Leonid 4.0 16.0 75.0
3 Nederveld,Dieter 3.0 16.0 65.0
4 Gutjahr,Reiner 3.0 15.0 68.0
5 Metz,Werner 3.0 15.0 62.0
6 Storkebaum,Ulrike 3.0 13.0 66.0
7 Rosowski,Thomas 3.0 12.0 54.0
8 Warnk,Torsten 3.0 10.0 61.0
9 Freund,Karlheinz 2.0 13.0 60.0
10 Marcus-Quinn,Colman 2.0 10.0 50.0
11 Hummel, Frederic 2.0 9.0 49.0
12 Viering, Johannes 1.0 11.0 47.0
13 Barthelmey, Hagen 1.0 10.0 49.0
Als Highlight spielt am 20.08.2011 Großmeister Vlastimil Hort beim TEC Darmstadt ein Uhrensimultan gegen eine Auswahl von TEC-Spielern. Beginn der Veranstaltung ist um 11:00. Zuschauer sind herzlich Willkommen.
Vlastimil Hort setzt sich gegen TEC-Team durch - Simultan zum 50jährigen Abteilungsjubiläum

Anlässlich ihres 50jährigen Bestehens veranstaltete die Schachabteilung am Samstag eine Simultanveranstaltung mit Großmeister Vlastimil Hort. Der Ehrengast spielte gegen einer Achtermannschaft des TEC Darmstadt und setzte sich im Handicap-Simultan, schließlich mit 6,5:1,5 Punkten durch. Für die Darmstädter konnte Karl-Heinz Lehmann gewinnen; Jürgen Gelitz erreichte ein Remis. Im Anschluss analysierte der Schachprofi die Partien noch mit seinen Gegenspielern.
Der 67jährige gehörte in den 70er Jahren zu den weltweit besten Spielern und war in den Kandidatenturnieren der WM-Zyklen erfolgreich. Seit 1979 lebt Vlastimil Hort in Köln. Außer im Turnierschach setzte er auch im Blind- und Simultanspiel Maßstäbe. So stellte er 1985 bei einem Simultan gegen 636 Gegner einen Guinness-Rekord auf. In Blindpartien maß sich der gebürtige Tscheche gegen bis zu 22 Gegner gleichzeitig. Durch seine humoristischen Sendungen mit Helmut Pfleger trug Hort außerdem dazu bei, das für das Fernsehen zuvor sperrige Turnierschach populärer zu machen.
Hier einige Impressionen:

K800_IMG_1008
K800_IMG_1009
K800_IMG_1010
K800_IMG_1011
K800_IMG_1012
K800_IMG_1013
K800_IMG_1014
K800_IMG_1015
K800_IMG_1016
K800_IMG_1017
K800_IMG_1018
K800_IMG_1019
K800_IMG_1020
K800_IMG_1022
K800_IMG_1023
01/15 
start stop bwd fwd



 
Nur Igor Zuyev bezwingt Vlastimil Hort
 

 

Beim Simultanwettkampf im Vereinsheim des TEC Darmstadt am Sonntag, den 20. September 2009 gelang dem Roßdörfer Spitzenspieler Igor Zuyev als einzigem Teilnehmer eine Gewinnpartie. Er setzte sich in einer gutklassigen Partie aufgrund seines starken Läuferpaares im Endspiel gegen den Großmeister durch, der die Stellung mit Springer und Läufer nicht verteidigen konnte.