Was e Blamaasch!

Ersd habbe die Langener unser Lienie gefeschd un dann unser buube vom Blazz. - Nedd gleich uffresche, weiderlese! Dass merr e Tennisspiel aach verliern kann, waaß kaaner besser wie isch. Isch  resch misch ja aach nedd uff, weil merr verlorn habbe. Abber wemmerr mid aagugge muss, wie zwaa Buube vom Geeschner vorme Man­schafds­spiel ersdemaa die Linje kehrn, also da kennd isch aus de Haud fahn. Ohne Linje zu kehrn kammer en Bladz doch nedd hinnerlasse. - Übrischens, bei annern große Glubs kümmerd sich de Bladzwadd drum, dass foor soome Schbiel die Blezz in Ordnung sinn.

Wenn jezz aaner mahnd, isch soll misch emaa meesische, weil isch neu hier bin, saach isch: horschessemaa, grad deswesche, unn weil isch e paa annern Glubbs von inne kenn, feld mer hald so mannsches uff. Ei mir habbe doch tadsäschlisch langjehrische Midglieder schon e paa maa gesacht, wie isch nachem Schbiel die Linie gekehrt hab, des deed merr hier nedd mache. Unn des bei some Tradditions­glubb!? Ei mier sinn doch nedd bei de Hoddentodde!

Ferr alle, die wo obbe dess nedd verstehje, habb ischs übbersedzd:

Ein starker Gegner und etwas Pech haben zu einer deutlichen Niederlage der ersten Herrenmannschaft gegen den TK Langen geführt. Die Plätze sahen aus wie immer und haben schon vor Beginn der Spiele die Aufmerksamkeit der Gäste auf sich gezogen.

Ergänzung der Redaktion:  Tennisplatz-Linien optimal fegen